Ballonfahrt

Eine Schiffermütze…

… der Firma “Elbsegler” trug mein Mitfahrer Otto Ernst W. beim Ballonstart am vergangenen Mittwochabend auf dem hannoverschen Waterlooplatz. Die Fahrt führte uns dann in knapp 1.800 Fuß Höhe in Richtung Westen. Wir überfuhren Linden-Nord und nahmen Kurs auf Seelze-Velber. Um 20:08 Uhr MESZ passierte es dann: bei der Übergabe seines Fernglasses an eine Mitfahrerin blieb der Riemen des Feldstechers an der Mütze hängen und katapultierte diese über den Korbrand. Der Sinkflug der immer kleiner werdenden Mütze konnte bis zur Landung in einem Neubaugebiet am Ostrand von Velber beobachtet werden. Nach dem -weichen- Einschlag näherten sich Beobachter neugierig der “Absturzstelle”.

Wir setzten die Fahrt – nun ohne Mütze – fort und landeten nach knapp einer Stunde Fahrt am Rand von Lathwehren auf einem Stoppelfeld. Ein nahegelegenes Umspannwerk und die zugehörigen Hochspannungsleitungen mussten wir nicht unbedingt näher kennenlernen.

Die Sache ließ mir keine Ruhe: ich las die Daten meines GPS-Gerätes aus und importierte die Daten der Fahrt in Google Earth. Das Ergebnis sah folgendermaßen aus:

Nun folgte Ermittlungstätigkeit: mittels Google und Teleauskunft konnte ich eine überaus freundliche Bewohnerin des Baugebietes an den Draht bekommen. Frau G. konnte zwar keine Angaben zum Mützenverlust machen, versprach aber Ermittlungen bei der Nachbarin.

Kurze Zeit später kam der Rückruf: ihre Nachbarin hatte den Verlust beobachtet und die Flugbahn der herabsegelnden Mütze verfolgen können. Diese sei auf der gegenüberliegenden Straßenseite “gelandet”.

Frau G. konnte freundlicherweise Angaben zu den Hausbewohnern des zugehörigen Gartens machen.

Die Telefonnummer der Familie D. war schnell ermittelt. Nach Kontaktaufnahme stellte sich heraus, dass die Mütze auf dem Nachbargrundstück gelandet war. Die “Landung” wurde von mehreren jungen Bewohnern beobachtet, die die Mütze als Geschenk des/der Ballonfahrer betrachteten.

Nun war es eine Kleinigkeit, die Erreichbarkeit der Familie A.-N. in Erfahrung zu bringen.

Am heutigen Abend wurde dann die Mütze entgegengenommen, im Tausch gegen Baseballkappen des Extaler-Ballones.

Nach einem Fototermin wurde dann das Gebiet der freundlichen Bewohner verlassen.

Nun ging es zum Verlierer, der noch nichts von seinem Glück ahnte. Nach einer Begrüßung und Abfrage des verliehenen Adelstitels tauchte dann die verlorengegangene Mütze aus der Tasche auf.

Die Überraschung war perfekt!

Die Mütze hat nun sicherlich Seltenheitswert und wird bestimmt noch länger an die Ballonfahrt mit dem Extaler-Ballon erinnern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.