Reise

Barstow – Grand Canyon

Dienstagmorgen, 7:30 Uhr Pacific Time (= MESZ minus 9 Stunden). Frisch geduscht setze ich mich in den Equinox. Das Bordthermometer zeigt 13° Celsius an. Der Tageskilometerzähler hat sich gestern bis auf 234,5 Kilometer hochgearbeitet. An der Rezeption nutzen wir das versprochene kostenlose Frühstück. Fünf Glaskannen mit verschiedenen Kaffeegeschmacksrichtungen stehen bereit. Dazu gibt es Styroporbecher. Eine Mikrowelle und ein Toaster können ebenfalls benutzt werden.

Gegen 8:30 Uhr haben wir alle Sachen im Auto verstaut, haben ausgecheckt und sind abfahrbereit.

Wir fahren auf den Highway, ohne vorher nochmal auf die Karte geguckt zu haben. Nach einer Weile fällt mir auf, dass es Richtung Las Vegas geht.

Ein Blick in die Karte bestätigt die Vermutung: der falsche Highway! Aber kein Problem, flugs wird die Route ohne Umweg geändert.

 

Wir fahren auf dem Highway 15 bis nach Wheaton Springs und biegen auf die 164 in Richtung Searchlight ab. Die Strecke erweist sich als kaum befahrene Nebenstrecke und bietet einen schönen Ausblick in die Wüste.

Wir stoppen an einigen riesigen Stachelgewächsen. Ich wage mich in die Wüste und suche den Boden nach Schlangen ab. Fündig werde ich nicht. Also schön weiter fest auftreten.

 

Es wird immer wärmer, dabei ist es erst kurz vor 11 Uhr.

In Nipton / Kalifornien kurz vor der Staatsgrenze nach Nevada halten wir an einem Bahnübergang und machen Fotos.

Mittlerweile ist es schon viel wärmer geworden und der kleine Ort wirkt wie eine Geisterstadt. Beim genauen Hinsehen bemerken wir jedoch zwei Personen auf einer Veranda, da wo sie dem Klischee nach hingehören: in einem Schaukelstuhl. Wie fahren weiter durch Searchlight

und biegen kurze Zeit später in Richtung Laughlin ab. Der Name kommt mir bekannt vor: in der Garage der Ballonwerbung hängt ein Plakat einer Ballonveranstaltung am Colorado River. Die Stadt sieht ziemlich reizlos aus. Das Highlight ist ein Spielcasino am Ufer in Form eines riesigen Raddampfers. Wir verzichten auf einen Stop und fahren weiter in Richtung Kingman.

Nach meinen Recherchen im Internet (Eee-PC und WLAN im Days Inn) soll es dort einen Walmart-Superstore geben. Vielleicht bekomme ich ja dort mein Garmin Colorado. In Kingman kreisen wir ein bisschen auf der alten Route 66 umher und suchen den Walmart. Nach etwas Sucherei entdecken wir die Stockton Hill Road mit den ganzen Einkaufszentren. Leider verlassen wir Kingman / Arizona ohne GPS und fahren weiter in Richtung Flagstaff.

 

Kurz hinter Williams biegen wir in Richtung Grand Canyon Village ab. Nach knapp 50 Meilen haben wir das Ziel erreicht. Wir stoppen am IMAX-Kino. Im National Geographic Visitor Center kaufe ich für 80 $ einen Jahreseintrittspass für die Nationalparks. „America The Beautiful“ heisst der Nachfolger des „Golden Eagle“ und gilt ein Jahr ab dem Entwertungsmonat. Wir fahren weiter und erhalten an der Parkeinfahrt vom Ranger Informationsmaterial und einen Lageplan des Zeltplatzes. Den Campground Site 133, Loop 121-172 hatte ich rechtzeitig für 18 $ über das Internet gebucht. Das Zelt, seit 14 Jahren nicht mehr im Einsatz gewesen, ist schnell aufgebaut.

Beim Aufbau erhalten wir Besuch: es raschelt im Gebüsch und schon stehen zwei Deers neben uns und grasen.

Nach dem Ausrollen der Isomatten und Schlafsäcke kommt der neue Gaskocher erstmalig zum Einsatz. Der lösliche Kaffee schmeckt in der freien Natur nicht schlecht.

 

Später machen wir uns auf den Weg zur Canyonkante. Wir kommen an der Market Plaza vorbei und werfen einen Blick in die Geschäfte.

 

Kurze Zeit später stehen wir am sogenannten Rim.

Immer wieder ist der Blick in diesen Canyon unbeschreiblich. Die Sonne lässt verschiedene Rottöne entstehen. Durch den Schattenwurf entstehen atemberaubende Formen. Der Gedanke daran, dass ein Fluss mit dem heutigen Namen „Colorado River“ in Millionen von Jahren diese 1.800 Meter tiefe Schlucht mit einer Breite von bis zu 30 Kilometern geschaffen hat, lässt ein Menschenleben als unwichtige Zeitspanne erscheinen. Der Sonnenuntergang treibt viele Besucher an die Kante.

Nach Sonnenuntergang kommen einige Hirsche auf die Rasenfläche vor das El Tovar Hotel und beginnen zu grasen. Die staunenden Touristen scheinen sie überhaupt nicht zu stören.

Auf dem Rückweg besuchen wir die Plaza und kaufen ein paar Mitbringsel in Form von T-Shirts. Der Abend klingt bei Teelichtschein mit einem Bud und einer Dose Pringles aus.

Wird die Nacht wirklich so kalt? Vor einer Woche waren hier nachts noch minus 4° Celsius. Immerhin befinden wir uns in einer Höhe von 2.100 Meter über NN.

 


CAMPGROUND:MATHER CAMPGROUND

SITE:133

SITE TYPE:TENT ONLY NONELECTRIC

LOOP:121-172

STATE:Arizona

REGION:RMR

ARRIVAL DATE:Tue May 27 2008

DEPARTURE DATE:Wed May 28 2008

LENGTH OF STAY:1#

OF OCCUPANTS:2

EQUIPMENT:Tent(1)

USE FEE: $ 18.00

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.