Reise USA

September 2008 – Südwesten der USA

Vorwort

14. Juni 2008: ich sitze im Flugzeug über dem Atlantik, die Blenden vor den Fenstern sind herabgelassen, viele Passagiere schlafen auf dem Nachtflug von Los Angeles nach Amsterdam. Ich denke an meinen kleinen Bruder Uli, der gerade in der Medizinischen Hochschule Hannover liegt und sich von seiner Leberoperation erholt. Vor zwei Jahren hat man bei ihm, im Rahmen einer augenärztlichen Untersuchung, geraten seinen Leberfleck im Augenwinkel von einem Hautarzt untersuchen zu lassen. Nach dem Entfernen stellten die Ärzte eine schreckliche Diagnose: malignes Melanom – auch als schwarzer Hautkrebs bekannt. Es folgte eine langwierige und anstregende Interferon-Therapie für Uli. Kurz vor dem Urlaub wurden dann verdächtige Gewebeveränderungen an der Leber festgestellt…

In mir reift ein Gedanke: „Wie wäre es, wenn ich mit Uli im Herbst nach Las Vegas fliegen und von dort aus eine „Männertour“ durch die Nationalparks machen würde? Das könnte Uli vielleicht auf andere Gedanken bringen und er hätte etwas, auf dass er sich freuen könnte…

Nach der Rückkehr sprach ich Eva auf meine Idee an. Ohne irgendwelche Bedenken stimmte sie sofort zu.

Im Krankenhaus sprach ich Uli auf meinen Plan an. Spontan zeigte sich Interesse in seinem Gesicht, gefolgt mit Gedanken über die Finanzierung der Reise. Ich beruhigte ihn und wies auf den günstigen Wechselkurs und die geringen Kosten im Urlaub hin. Den Flug würde er im Vorgriff auf zukünftige Geburtstags- und Weihnachtsgeschenke bekommen. Er grinste…


Leider kam es ganz anders… Nach abgeheilter Operationsnarbe wurden weitere bildgebende Untersuchung durchgeführt – und es wurden Metastasen im Gehirn gefunden. Nun folgte eine Therapie mit Bestrahlungen und einer parallel laufenden Chemotherapie, die Uli sehr belastete. Bald zeichnete sich ab, dass Uli den Strapazen der geplanten Reise nicht gewachsen sein würde. Ich war mir nicht sicher, ob ich die Reise antreten sollte. Gedanken gingen hin und her – letztendlich entschloss ich mich, die geplante Tour alleine – aber in Gedanken mit Uli – zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.