Reise USA

Hannover – Las Vegas

Um 03:30 Uhr klingelt der Wecker. Schnell die Saeco angeorgelt und ab unter die Dusche. Das Gepäck steht schon bereit. Nach drei Aufbackbrötchen und drei Tassen Kaffee sieht der Morgen schon ganz anders aus. Die Wettervorhersagen über www.weather.com sehen sehr vielversprechend aus: Dienstag bis zu 34°, Mittwoch bis zu 36° Celsius. Auch in Springdale am Zion NP stimmen die Vorhersagen: Donnerstag 34°, Freitag 33° Celsius. Noch schnell die letzten Kleinigkeiten in die Tasche und die Balanzza zum Einsatz gebracht. Das Ergebnis: Reisetasche mit Campingausrüstung 19,2 Kilogramm, Reisetasche mit Bekleidung 18,15 Kilogramm. Und dann noch die Umhängetasche mit MacBook und Fotokram mit knapp 7 Kilogramm. Um 04:30 Uhr machen wir uns auf den Weg zum Bahnhof. Doro hat sich zum Chauffieren des Al(rad)hambras bereit erklärt. Pünktlich zur Einfahrt des ICE (04:59 Uhr) stehen wir auf dem Bahnsteig Gleis 3. Das Reservieren eines Sitzplatzes (4 €uro) hätte ich mir sparen können, der Zug ist schön leer. Hätte ich man auf Herrn Schneidereit gehört. Dafür habe ich einen Platz mit Tisch und Netzanschluss für das MacBook sicher. Um 05:18 Uhr setzt sich der Zug in Bewegung, Doro steht winkend auf dem Bahngleis. Mittlerweile habe ich den Rechner gestartet und mich über W-LAN im ICE in’s Internet eingeklinkt. Ich habe noch eine Menge Freistunden für die T-Mobile-Hotspots, bis zum Ende des Jahres werde ich die 300 Stunden eh nicht versurft haben. Unglaublich: wir sind schon im Hauptbahnhof von Göttingen.

 

Um 08:00 Uhr rollt der ICE in den Frankfurter Hauptbahnhof. Nach einem Wechsel von Gleis 6 zu Gleis 7 geht es um 08:10 Uhr auch schon weiter in Richtung Flughafen. Die knapp 10 Minuten verbringe ich stehend im Eingangsbereich und verzichte auf den reservierten Sitzplatz. Nach dem Eintreffen am Flughafen finde ich im Terminal B die Schalter von US-Airways und werde meine beiden schweren Gepäckstücke (37,5 Kilogramm auf der Waage der Fluggesellschaft) überraschend schnell los. Wahrscheinlich habe ich auf die Fragen: „Wer hat die Gepäckstücke gepackt?, „Wo wurden die Gepäckstücke gepackt?“, „Haben Sie gefährliche Gegenstände im Gepäck?, „Nehmen sie Gegenstände für andere Personen mit?“, „Grund der Reise?“ und „Haben sie die Gepäckstücke zwischenzeitlich unbeaufsichtigt gelassen?“ die richtigen Antworten gegeben. Mit zwei Bordkarten, einer Zollerklärung und dem „I94W“-Formular verlasse ich um 08:40 Uhr den Schalter. Zuvor erhalte ich den Hinweis, in Philadelphia mein Gepäck aufzunehmen, durch den Zoll zu gehen und die Taschen danach gleich wieder auf das Band zu legen. Ich muss um 12:05 Uhr am Gate B62 sein und nutze die Zeit für einen Kaffee und ein Salami-Brötchen. Ein Streuseltaler wandert als Reisegepäck in die Tasche. Übrigens habe ich Platz 14C auf dem Flug nach Philadelphia und Platz 8D auf dem Flug nach Las Vegas.

So, MacBook zuklappen und Leute gucken… Bis später!

11:38 Uhr

Ich schleiche ein wenig durch den Terminal und gucke mir Leute an – sehr interessant. Ich trinke die mitgebrachte Aldi-Apfelschorle und beobachte einen Mann, der in den Mülleimern stöbert. Innerhalb von zwei Minuten angelt er 5 PET-Pfandflaschen aus dem Eimer – hochgerechnet auf eine Stunde ein guter Schnitt. Kur bevor die Flasche leergetrunken ist, kommt eine ältere Dame mit einem Gepäckwagen vorbei und schaut auf die Flasche. Sie spricht mich auf einer mir unbekannten Sprache an. Ich gebe ihr die geleerte Flasche und sage „bitteschön“. Sie guckt mich an und sagt gebrochen: „Ich wünsche ihnen einen guten Flug“. Sie verstaut die Flasche in einer Tasche auf dem Gepäcktrolley und schleicht davon.

Ich gehe durch die Sicherheitskontrolle und darf alles ablegen. Die Schuhe darf ich anbehalten. Da meine Zip-Hose über diverse Reissverschlüsse verfügt, geht der Metalldetektor los und ich werde in das Durchsuchungsabteil gebeten… Trotzdem geht die Kontrolle schnell über die Bühne.

Nach dem Passieren der Passkontrolle (Pass gescannt – keine Suchvermerke) stehe ich im Transitbereich. Im Gatebereich steht eine lange Schlange von Leuten. Ich biege in Richtung Gate B62 ab und stehe – vor einer Sicherheitskontrolle… Also das ganze Spiel nochmal. Warum, kann mir keiner erklären. Auch diese Kontrolle überstehe ich ohne Schuhausziehen. Ich hebe meine „Pfötchen“ nach Aufforderung hoch und die Flunken werden detektiert…

Vor dem Betreten des Wartebereiches im Gate muss ich meinen Pass vorzeigen und werde, ohne vorherige Belehrung, befragt.

„Was haben sie im Flughafen eingekauft?“ – „Eine Streuselschnecke!“

Keine Ahnung ob die amerikanische Lady der Fluggesellschaft weiss, was eine Streuselschnecke ist. Jedenfalls darf ich passieren.

Im Warteraum setze ich mich in eine Ecke und krame das MacBook raus.

Kurz danach erscheinen die Flugbegleiterinnen und setzen sich neben mich. Hoffentlich ist der Flieger deutlich jünger…

Als Bordlektüre nehme ich mir eine Welt Kompakt und das internationale Männermagazin „Maxim“. Mal sehen, was da so drin steht.

So, noch ein letztes Gespräch per Mobilephone – dann geht es an Bord.

14:33 Uhr

Mit einem Vorfeldbus werden wir zur Maschine gefahren. Der Flieger (übrigens eine 767) startet um 13:07 Uhr mit einer kleinen Verspätung. Ich habe Glück: eine komplette Dreierreihe für mich alleine. Und mehr Beinfreiheit als bei KLM. Die Flugbegleiterin spricht mich vor dem Rollen an und will mich drei Reihen vor an den rechten Notausgang setzen. Als sie meine deutsche Tageszeitung sieht, nimmt sie einen anderern Passagier in’s Visier. Sie begründet es den Passagieren am Notausgang damit, dass sie im Notfall englisch sprechende Personen an der Position benötige.

Ein Passagier aus der Reihe hinter mir rutscht nach vorne und macht es sich auf dem ganz rechten Sitz bequem, wird aber sofort von der Stewardess zurückgepfiffen. :-)) Mehr Platz für mich – richtig ungewohnt.

Ich bin gerade am wegdämmern als mich um 14:10 Uhr die Frage „Chicken or Pasta“ erreicht. Ich entscheide mich spontan für Pasta und bekomme einen lauwarmen Makkaroniauflauf. Dazu eine Cola mit viel Eis, die ist kostenlos. Für Bier oder Wein wollen sie 7 $ oder 5 € haben.

Leider ist das Audiosystem ausgefallen – also kein Film.

Spät am Abend

Aufgrund Zeitmangel in Kurzform:

17:30 Uhr MESZ: wir überfliegen Grönland
22:09 Uhr MESZ / 16:09 Uhr local: Landung Philadelphia
05:13 Uhr MESZ / 05:13 Uhr local: Landung Las Vegas
06:30 Uhr MESZ / 21:30 Uhr local: Übernahme des SUV bei Alamo

Kurz Einkaufen bei Walmart
Einchecken im Hotel
Bier trinken
10:00 MESZ / 01:00 Uhr local: schlafen gehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.